Programm


Immer montags  |  Einlass 19:30 Uhr  |  Konzertbeginn 20 Uhr


 

 

 

Ab Ende August 2021 ist der Heimathirsch zurück mit feinsten JäzzZeit-Konzerten. Wir starten am 30.08. im Rahmen der Cologne Jazzweek und sind danach wieder jeden Montag für euch da! 
Bitte beachtet die zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden, aktuellen Corona-Regeln der Stadt Köln.

 

Bis bald!

Euer JäzzZeit Team



Copyright: Johannes Ludwig

MONTAG 27.09.21

The Human Element (Trio)

 

Unter dem Namen The Human Element haben Gero Schipmann und Johannes Ludwig in den letzten Jahren verschiedene Projekte realisiert, unter anderem ein Quintett-Album mit Musikern der Londoner Szene, Geros alter Wahlheimat. Während der Lockdown-Zeit entwickelten sie ihr Duo-Projekt weiter, das sie nun um den Schlagzeuger Alex Parzhuber erweitern und erstmals im Trio auftreten. Die Instrumentenkombination aus Bariton-Gitarre sowie Saxophon und Schlagzeug mit jeweils elektronischer Klangerweiterung eröffnet ihnen einen besonderen musikalischen Kosmos, in dem Songs auf harte Riffs und Ambient-Texturen auf elegische Hymnen treffen. 

 

Gero Schipmann - Baritongitarre

Johannes Ludwig - Saxophon, Effekte

Alex Parzhuber - Schlagzeug, Synthesizer

 



Gerry Mulligan - Copyright: NDR

MONTAG 04.10.21

COLOGNE COOL JAZZ COMPANY

Tribute to Mr. Mulligan

 

Gerry Mulligan war eine der prägenden Figuren des Cool Jazz. Schon bei der Initialzündung - oder vielleicht besser Initial-Abkühlung - dieser Stilrichtung, bei der Aufnahme des Albums „Birth of the Cool“, war Mulligan als Saxophonist, Komponist und Arrangeur wesentlich beteiligt. Anfang der 50er Jahre siedelte er dann von New York an die Westküste um und entwickelte einen ganz eigenen Stil, der später Schule machen sollte. In seinen Bands verzichtete Mulligan auf ein Harmonieinstrument, was den Bläsern mehr Freiheiten bei der melodischen Entwicklung erlaubte und auch ein polyphones Improvisieren mehrerer Bläser gleichzeitig ermöglichte. Seine Kompagnons zu dieser Zeit waren Chet Baker, Bob Brookmeyer oder Paul Desmond. 

Auf dem Programm des Abends stehen neben den bekannten und weniger bekannten Stücken Mulligans auch ein paar seiner Favoriten aus dem Great American Songbook und Kompostionen der Bandmitglieder.  

 

Malte Dürrschnabel - tenor sax

Ole Sinell - bari sax, piano

Stefan Rey - bass

Dominik Raab - drums



Copyright: Alexandra Nauditt

MONTAG 11.10.21

Alexandra Nauditt Trio

 

Das Alexandra Nauditt Trio spielt Kompositionen des moderne Jazz und der brasilianischen Musik, arrangiert für einen transparenten Trio-Klang. An Komplexität mangelt es allerdings nicht: elegante Harmonien und Improvisationslinien werden den verschiedensten Genres gerecht und fügen sich so mühelos in die Klangfarben des Jazz, der brasilianischen Musik und der modernen Klassik ein.

Die drei Musiker teilen ein tiefes Interesse für die dadurch entstehenden Spannungsfelder: Während Alexandra das Zusammenspiel der Genres über die Kombination von modernen Jazzkompositionen mit portugiesischen Texten und brasilianischer Interpretationsweise erzielt, bezaubert João Luis mit seiner Harmonisierung und Phrasierung, die der filigranen Transparenz der Akustikgitarre schmeicheln. Ebenso wie João Luis, beherrscht Henrique neben Jazz und Klassik meisterhaft die verschiedensten brasilianischen Stilrichtungen wie Choro, Bossa Nova und Samba und macht diese dem europäischen Publikum mit seinen genreübergreifenden Kompositionen und Arrangements geprägt von rythmischer Intensität zugänglich.

 

Alexandra Nauditt - voc

João Luís Nogueira - git

Henrique Gomide - p, acc

 



Copyright: Moritz Preisler

MONTAG 18.10.21

Moritz Preisler Trio

 

Der Kölner Pianist und Komponist Moritz Preisler gründete im Mai 2017 sein gleichnamiges Trio. Ausgangspunkt sind Kompositionen aus seiner Feder, die im Kollektiv erarbeitet, bearbeitet und arrangiert werden.

Dabei werden Elemente diverser progressiver Musikrichtungen aus Jazz, klassischer und Neuer Musik miteinander verbunden.

Bei dem Konzert im Heimathirsch wird das eigentlich akustische Klangspektrum der Band durch diverse Keyboard-Instrumente erweitert.

 

Moritz Preisler - p

David Helm - b

Jan Philipp - dr

 

www.moritzpreisler.com

 



Copyright: Yaroslav Likhachev

MONTAG 25.10.21

Yaroslav Likhachev Quartet

  

Das Yaroslav Likhachev Quartett ist aktiv seit 2016 und prasentiert die Eigenkompositionen des Bandleaders und Tenorsaxophonisten die stilistisch im zeitgenössischen Jazz angesiedelt, aber tief in der amerikanischen Jazztradition verwurzelt sind.

Das musikalische Konzept dahinter geht in zwei Richtungen gleichzeitig: neuartige Klangwelten und Rhythmen werden erforscht – z.B. inspiriert durch die „Neue Musik“ – und mit der Fülle der Möglichkeiten des Bop-Vokabulars und seiner zeitgenössischen Interpretation kombiniert.

Dabei passiert es ganz von selbst dass jedes Bandmitglied seine eigenen musikalischen Erfahrungen und Einflüsse mit einbringt die das kollektive Zusammenspiel prägen - ständig auf der Suche nach neuen improvisatorischen Wegen und Ausdrucksmög-lichkeiten mit dem Ziel bestehende Grenzen zu durchbrechen und neu zu definieren.

Ungeachtet der Komplexität von Form und Harmonie und sowohl in energetischen Ausbrüchen als auch in lyrischen Passagen, bleibt die Musik dieses Quartetts jedoch immer eingängig und verständlich.

Am 16. April 2020 erschien das Debütalbum des Yaroslav Likhachev Quartetts „Crumbling“ auf renommierten JazzHausMusik Label.

 

"Diese durch die Errungenschaften der Avantgarde erweiterten Auffassungen von Modern Jazz, die fein ziselierten Dramaturgien der Stücke und die schönen, sehr gefühlvollen Balladen sind die hervorstechenden Merkmale dieses Programms und ergeben ein insgesamt gelungenes, sehr phantasievolles und ansprechendes Debüt." - Benno Bartsch, Jazzpodium

 

Yaroslav Likhachev - Tenorsaxophon, Komposition

Yannis Anft - Klavier

Conrad Noll - Kontrabass

Moritz Baranczyk – Schlagzeug



Copyright: VIBE

MONTAG 01.11.21

VIBE

  

Von Zürich, Berlin und Köln aus leiten Benedikt Jäckle, Leandro Irarragorri, Calvin Lennig und Jonas Kaltenbach gemeinsam die kollektive Band VIBE.

Mit viel Drive spielen sie grösstenteils Eigenkompositionen mit abwechslungsreichen Improvisationen und farbenreichen Kontrasten, ergänzen ihr Programm aber auch durch Kompositionen Anderer, die sie inspirieren. Das ausdrucksstarke Spiel der jungen Musiker zeugt von vollstem Vertrauen und gegenseitiger Bewunderung. So entsteht spannender, hochenergetischer Jazz, der das Publikum im positiven Sinne mitreißt!

Bei diesem Konzert stellen die jungen Musiker ihr neues Album „Incognita“ vor, das sie mit dem katalanischen Trompeter Felix Rossy aufgenommen haben.

 

Bene Jäckle - Saxophon

Leandro Irarragorri - Piano

Calvin Lennig - Kontrabass 

Jonas Kaltenbach - Schlagzeug

 

Das aktuelle Album:

https://vibejazz.bandcamp.com/album/incognita



Copyright: Janning Trumann

MONTAG 22.11.21

STAX

  

 

STAX ist das Quartett um Schlagzeuger und Komponist Max Stadtfeld. Seit 2013 lebt er in Leipzig. Zunächst als Studierender unter Heinrich Köbberling, Michael Wollny und Johannes Lauer und seit einigen Jahren als freischaffender Musiker.

2019 erschien das Debüt Album von STAX auf ACT Music. Ebenfalls 2019 hatte Max Stadtfeld die Möglichkeit in Michael Wollny’s „Bau.Haus.Klang“ das Bauhaus-Festival in Berlin zu eröffnen. 2018 und 2019 konnte er mit dem Philipp Rumsch Ensemble und Heuken/Stadtfeld/Heigenhuber den Leipziger Jazzpreis gewinnen.

 

„Eine Klangsprache mit reicher Fülle an Formen und Farben. Bop, Gypsy, Cool, Bluesrock, Modern – alles kann, nichts muss. Toll!“

Jazzthetik (DE)

„Eine frische und vitale Band, die mit Sicherheit schnell ihr Publikum findet.“

 

Jazz thing (DE)

 

Matthew Halpin - Sax, Flöte
Bertram Burkert - Gitarre

Reza Askari - Bass

Max Stadtfeld - Drums, Comp.



Copyright: Ferry Mohr

MONTAG 29.11.21

ROAR

 

 

tba

 

Stefan Karl Schmid - ts, cl

Reza Askari - b

Fabian Arends - dr



Kein Konzert mehr verpassen! Verbinde dich mit uns auf Facebook oder trage dich für den Newsletter ein.